raster
22.01.2015
Slideroverlay
Städtische ÖV-Geschwindigkeit - Schneller unterwegs in T30-Zonen als auf der Hauptstrasse?
DatumDonnerstag, 22. Januar 2015
Zeit18:30 Uhr bis 20:15 Uhr
OrtKatharinensaal; Katharinengasse 11, St.Gallen
OrtsbeschreibungDer Katharinensaal befindet sich unmittelbar bei der Bushaltestelle Marktplatz Bohl (3 Bus- resp. 10 Gehminuten vom Bahnhof entfernt).
TitelStädtische ÖV-Geschwindigkeit; Schneller unterwegs in T30-Zonen als auf der Hauptstrasse?
ReferentRoman Steffen; VV Luzern
Roman Steffen (dipl. Bauing. ETH/SVI) hat bei Margadant GmbH und BERNMOBIL gearbeitet bevor er 2010 als Projektleiter Verkehrsplanung beim Verkehrsverbund Luzern begann. Er ist dort zuständig für die mittel- bis langfristige Angebots- und Infrastrukturplanung, sowie für die öV-Strategie.
ThemenbeschreibungDie Geschwindigkeit einiger Stadtbusse wird von Jahr zu Jahr langsamer, dazu sinkt die Zuverlässigkeit. Entsprechend sinkt auch die Attraktivität des städtischen Nahverkehrs. Dies führt teilweise so weit, dass gewisse Linien in der Hauptverkehrszeit in Tempo 30–Zonen schneller fahren, als auf dem Hauptstrassennetz. Die Zuverlässigkeit und die Reisegeschwindigkeit des ÖV muss wieder steigen, damit die Mobilität in den dichtbebauten Agglomerationen weiter zunehmen kann. Wie geht das? Und: Schliessen sich öffentlicher Verkehr und Tempo 30 gegenseitig aus?
DokumentPräsentation