raster
25.11.2014
Slideroverlay
Wechselwirkungen Tempo 30und öV-Förderung – Was gilt es bei der Planung zu berücksichtigen?
DatumDienstag, 25. November 2014
Zeit18:15 Uhr bis 20:15 Uhr
OrtRestaurant Alte Post, Centralbahnstrasse 21, Basel
TitelWechselwirkung Tempo 30 und öV-Förderung – Was gilt es bei der Planung zu berücksichtigen?
ReferentRoman Steffen, VVL | Alain Groff, Stadt Basel
Themenbeschreibung

Die Geschwindigkeit einiger Stadtbusse wird von Jahr zu Jahr langsamer, dazu sinkt die Zuverlässigkeit. Entsprechend sinkt auch die Attraktivität des städtischen Nahverkehrs. Dies führt teilweise so weit, dass gewisse Linien in der Hauptverkehrszeit in Tempo 30-Zonen schneller fahren, als auf dem Hauptstrassennetz. Die Zuverlässigkeit und die Reisegeschwindigkeit des öV muss wieder steigen, damit die Mobilität in den dicht bebauten Agglomerationen weiter zunehmen kann. Wie geht das? und: Schliessen sich öffenlticher Verkehr und Tempo 30 gegenseitig aus?

Dokumente

Präsentation Steffen
Präsentation Groff

Hier finden Sie zudem noch den Bericht der vbl zu Geschwindigkeiten auf ihrem öV-Netz: „Neuralgische Punkte im Luzerner Busnetz II“ unter http://www.vvl.ch/planung/transportunternehmen/. RBus ist unter http://www.vvl.ch/fachinformationen/rbus/konzept/ übersichtlich vorgestellt.